Handelsvertretervereinbarung
zwischen
Pack & Cup Großhandel GmbH
Dieselstr. 18
90765 Fürth
Im Folgenden – das Unternehmen genannt
und
Registrierte Vertriebsmanager
Im Folgenden – der Handelsvertreter genannt
§1 Gegenstand der Vertretung
Der Handelsvertreter ist für das vertretene Unternehmen in verschiedenen
Branchensegmenten für die seitens des vertretenen Unternehmens vertriebenen Produkte im
europäischen Handelsraum tätig. Weder ist der Handelsvertreter Bezirksvertreter, noch
ausschließlich für das Unternehmen im Vertragsgebiet tätig, er hat keine Exklusivität.
§2 Pflichten und Rechte des Handelsvertreters
(1) Der Handelsvertreter hat die Aufgabe, Verkaufsgeschäfte für das vertretene
Unternehmen zu vermitteln. Hierbei hat er das Interesse des vertretenen Unternehmens
wahrzunehmen, insbesondere dessen Lieferungs- und Zahlungsbedingungen sowie
etwaige Besonderheiten im Einzelfall zu beachten. Der Handelsvertreter ist nicht
berechtigt, Geschäfte im Namen des vertretenen Unternehmens abzuschließen und hat
keine Inkassovollmacht.
(2) Der Handelsvertreter hat dem vertretenen Unternehmen namentlich von jeder
Geschäftsvermittlung unverzüglich Mitteilung zu machen. Als Mitteilungen gelten
auch die Kundenregistrierungen auf der Webseite von Unternehmen unter www.packcup.com/17676606540. Falls die von dem Handelsvertreter angesprochene
Interessenten sich ohne Benutzung von angegebenen persönlichen Registrierungslink
des Handelsvertreters auf der Webseite von Unternehmen registrieren oder die
Bestellungen anderweitig platzieren, können diese Bestellungen nachträglich dem
Handelsvertreter trotzdem zugeordnet werden. Ausnahme bilden die Bestellungen die
im §6, Punkt 1, A.1 und A.2 näher beschrieben sind. Der Zeitraum für die
nachträglichen Zuordnungen ist auf 4 Wochen begrenzt angefangen mit dem ersten
erfolgten Einkauf durch Kunden. Falls die Mitteilung für die Geschäftsvermittlung
und nachträgliche Zuordnung später als 4 Wochen erfolgt, werden die gelaufene
Umsätze in dem Zeitraum dem Handelsvertreter bei der Erstellung von Gutschriften
Seite 2 von 5
und Bonuszahlungen nicht berücksichtigt erst ab dem Zeitpunkt der Bekanntgabe. Der
Handelsvertreter hat den Markt zu beobachten und Änderungen oder Neuerungen dem
vertretenen Unternehmen zur Kenntnis zu bringen. Der Handelsvertreter hat im
Rahmen seiner Möglichkeiten die Bonität der Kunden zu prüfen und etwaige Zweifel
dem vertretenen Unternehmen mitzuteilen.
(3) Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse hat der Handelsvertreter auch nach Vertragsende
entsprechend eines ordentlichen Kaufmanns zu bewahren.
(4) Die Art und Weise der Geschäftsvermittlung kann der Handelsvertreter eigenständig
festlegen. Das Potenzial im Rahmen einer Kalkulation einer möglichen
Geschäftsvermittlung kann der Handelsvertreter eigenständig ermessen, wobei er
einen Auftrag, z. B. weil er in keiner Weise nach sachgerechtem Ermessen des
Handelsvertreters des Unternehmens entspricht, ablehnen kann; der Handelsvertreter
hat hierüber dem Unternehmen unverzüglich schriftlich zu berichten.
(5) Der Handelsvertreter ist im Umfang seines Einsatzes, sei es monetärer oder zeitlicher
Art, frei.
(6) Der Handelsvertreter hat seine Dienste persönlich zu leisten. Er darf Hilfspersonen
hinzuziehen, aber übernimmt volle Haftung bei Verstoß gegen die Vertragsinhalte
durch eingesetzte Hilfspersonen.
§ 3 Wettbewerb und andere Vertretungen
(1) Der Handelsvertreter darf nicht ohne vorherige schriftliche Erlaubnis des
Unternehmens für den Vertrieb von Wettbewerbserzeugnissen tätig werden oder ein
anderes Unternehmen in sonstiger Weise beim Vertrieb von Wettbewerbserzeugnissen
unterstützen.
(2) Der Handelsvertreter hat gegenwärtig keine Vertretungen von
Wettbewerbserzeugnisse.
(3) Die Übernahme weiterer Vertretungen von Wettbewerbserzeugnissen hat er dem
Unternehmen unverzüglich anzuzeigen. Es ist nur dann berechtigt, ihr zu
widersprechen, wenn zu besorgen ist, dass durch die Übernahme der Vertretung der
Vertrieb der vom Unternehmen vertriebenen Erzeugnisse beeinträchtigt wird.
§4 Pflichten und Rechte des vertretenen Unternehmens
(1) Das Unternehmen hat dem Handelsvertreter die zur Ausübung seiner Tätigkeit
erforderlichen Unterlagen wie Muster, Zeichnungen, Produktbeschreibungen,
Preislisten, Werbedrucksachen, Geschäftsbedingungen etc., zur Verfügung zu stellen.
Das Unternehmen stellt dem Handelsvertreter ein persönlichen Registrierungslink zur
Weitergabe an seine Interessenten und potenzielle Kunden zur Verfügung: www.packcup.com/17676606540. Sobald die Interessenten diesen Link für die Registrierung
nutzen, erhalten die ein Dauerrabatt in Höhe von 5% des Nettowarenwertes ohne
Mindestbestellwert erfüllen zu müssen, also ab 1,- Euro. Ohne Registrierung oder
Zuordnung von Interessenten die von Handelsvertreter angesprochen wurden, erhalten
die letzteren auch kein Dauerrabatt in Höhe von 5% und kein Anspruch darauf. Der
Handelsvertreter erhält von Unternehmen auch ein Onlinezugang zum Backoffice auf
der Webseite von Unternehmen, wo er von Ihm vermittelte Kunden und deren Umsätze
verfolgen könnte. Das vorbezeichnete Material und sonstige Gegenstände, die das
Unternehmen dem Handelsvertreter zur Unterstützung seiner Tätigkeit aushändigt,
Seite 3 von 5
bleiben im Eigentum des Unternehmens. Sie sind nach Beendigung des
Vertragsverhältnisses unverzüglich zurückzugeben, soweit diese nicht
bestimmungsgemäß verbraucht wurden.
(2) Das vertretene Unternehmen hat dem Handelsvertreter unverzüglich die Annahme
oder Ablehnung sowie die Nichtausführung eines von ihm vermittelten Geschäftes
mitzuteilen oder in seinem angelegten Backoffice zu vermerken. Über die
Kundenbeziehung ist der Handelsvertreter durch kontinuierliche Kommunikation zu
informieren, was auch im Rahmen einer Abrechnung über die Provision erfolgen
kann, sofern keine besonderen Umstände in der Kundenbeziehung vorliegen. Der
Handelsvertreter ist vom Unternehmen von etwaigen Produkthaftungsansprüchen
freizustellen.
(3) Das Unternehmen unterstützt den Handelsvertreter auch, indem es ihn über die
Verhältnisse des Unternehmens unterrichtet hält, ihm namentlich bevorstehende Preisoder Produktänderungen mitteilt. Sofern es sich um verbesserte oder geänderte
Produkte handelt, ist der Handelsvertreter verpflichtet, diese in seinen Vertrieb
aufzunehmen. Sofern es sich um neue Produkte handelt, ist der Handelsvertreter
berechtigt, aber nicht verpflichtet, diese Produkte in seinem Vertrieb aufzunehmen.
§5 Provisionspflichtige Geschäfte
(1) Der Handelsvertreter erhält eine Provision auf alle von ihm vermittelten Aufträge.
Kunden, die vom Handelsvertreter für das Unternehmen vermittelt werden, werden
ihm fest zugeordnet. Dies bedeutet, dass er auch für alle Folgeaufträge dieser Kunden
einen Provisionsanspruch hat.
(2) Der Provisionsanspruch entfällt im Falle der Nichtausführung des Geschäftes, wenn
und soweit dieser auf Umständen beruht, die vom vertretenen Unternehmen bzw. vom
Handelsvertreter nicht zu vertreten sind.
§6 Berechnung und Höhe der Provision, Bonuszahlungen
(1) (a) Für jeden Neukunden (der nach der Erstbestellung zum Bestandskunden wird),
dessen Erst- und Folgeaufträge, erhält der Handelsvertreter 5% Provision in Rahmen
von Standardpreiskalkulationen (Nettowarenwert, ohne Umsatzsteu
Seite 4 von 5
(c) Jahresbonus: Insoweit sich der Nettoumsatz(ohne Lieferkosten), allen von dem
Handelsvertreter für das vertretene Unternehmen gewonnenen Kunden, eine
Marke von 180.000,00 Euro (Einhundertachtzigtausend Euro) in einem
Kalenderjahr überschreitet, erhält der Handelsvertreter eine Bonuszahlung in Höhe
von 2% des erreichten Nettoumsatz(ohne Lieferkosten) der von ihm gewonnen
Kunden.
(d) Zu obigen Provisionen kommt die gesetzliche Umsatzsteuer hinzu.
(2) Der Anspruch auf Zahlung der Provision entsteht, sobald und soweit ein Kunde das
Entgelt für das provisionspflichtige Geschäft entrichtet hat. Die Regelungen des § 87 a
Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 und Abs. 3 HGB bleiben unberührt.
(3) Das Unternehmen hat monatlich, spätestens bis zum 15.ten des Folgemonats, dem
Handelsvertreter eine Abrechnung über die Geschäfte zu erteilen, für die eine
Provisionszahlungspflicht besteht. Der Handelsvertreter erhält zu diesem Zweck eine
Gutschrift, in dem die Umsätze der einzelnen Kunden, die die Grundlage der
Berechnung seiner Provision bilden, aufgelistet sind. Die Überweisung der Gutschrift
auf ein vom Handelsvertreter zu benennendes Konto erfolgt binnen 14 Werktagen nach
Gutschrifterstellung.
Der Quartalsbonus wird vierteljährlich ermittelt und falls vorhanden in Form einer
Gutschrift ausbezahlt. Der Stichtag für die Quartalsbonuszahlungen ist immer 15.
Januar, 15. April, 15. Juli und 15. Oktober für das vorangegangene Quartal.
Der Jahresbonus wird jährlich ermittelt und falls vorhanden in Form einer Gutschrift
ausbezahlt. Der Stichtag für die Jahresbonuszahlung ist immer 31. Januar für das
vorangegangene Kalenderjahr.
§7 Vertragsdauer, Kündigung, Ansprechpartner, Sonstiges
(1) Dieser Vertrag tritt mit Unterzeichnung in Kraft und läuft auf unbestimmte Zeit. Die
Zusammenarbeit auf dieser Vertragsbasis kann mit einer Frist von 3 Monaten zu
Monatsende von beiden Seiten gekündigt werden. Jegliche Kündigung hat in
Schriftform zu erfolgen.
(2) Die Ausschüttung der Provision und Bonuszahlungen an Handelsvertreter für die
Umsätze(mit Ausnahme von §6, Punkt 1, A.1 und A.2) in allen von dem
Handelsvertreter für das Unternehmen gewonnenen Kunden erfolgt bis zur
Beendigung des Geschäftsbeziehungen zwischen Kunden und Unternehmens und wird
auf ein Jahr nach Beendigung der Handelsvertretervereinbarung zwischen
Unternehmen und Handelsvertreter begrenzt.
§ 8 Ansprechpartner
Ansprechpartner für den Handelsvertreter im Unternehmen ist: Mykhaylo Fride.
Das Unternehmen ist verpflichtet, bei Änderungen des Ansprechpartners dies unverzüglich
dem Handelsvertreter mitzuteilen.
Seite 5 von 5
§ 9 Stillschweigen
Der Handelsvertreter ist verpflichtet, über alle vertraulichen Angelegenheiten und Vorgänge,
insbesondere über Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse, die ihm im Rahmen seiner Tätigkeit
für das Unternehmen bekannt geworden sind, während der Dauer der Geschäftsbeziehung und
nach deren Beendigung Stillschweigen zu bewahren.
§ 10 Sonstiges
(1) Sämtliche Änderungen und Ergänzungen bedürfen der Schriftform, ebenso eine Änderung
dieser Schriftformklausel selbst.
(2) Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder
werden, so werden hiervon die übrigen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle der
unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll eine andere treten, die wirksam bzw.
durchführbar ist und die nach Inhalt und Zweck der unwirksamen bzw. undurchführbaren
Bestimmung am nächsten kommt. Dasselbe gilt für Regelungslücken.